Opa-Kuchen

Opa Kuchen

Mein Opa hat früher immer zum Frühstück schon Kuchen gegessen. Meine Oma hat immer denselben Kuchen gebacken, deshalb hieß er bei uns immer Opa Kuchen. Der Kuchen hält sich noch länger, wenn man ihn in einer Dose im Kühlschrank aufbewahrt.

Zutaten:

  • Margarine: 250 g
  • Zucker: 200 g
  • Rum-Aroma: 1 Fläschchen
  • Zitronenschale: von einer Zitrone
  • Vanillezucker: 1 Päckchen
  • Rosinen: 300 g
  • Eier: 5 Stück
  • Mehl: 500 g
  • Backpulver: 1 Päckchen
  • Milch: 1/8 l
  • Sukade: 1 Päckchen
Opa Kuchen

Zubereitung:

Butter, Zucker, Vanillezucker und die Eier gut verrühren. Mehl mit dem Backpulver mischen und zusammen mit der Milch unter die Butter-Ei Masse rühren. Zum Schluss die Rosinen und die Sukade unterrühren und in eine Napfkuchenform füllen. Bei 175°-185° ca 50-60 Minuten backen.

Muffins mit weißer Schokolade

Muffins weiße Schokolade

Ich liebe weiße Schokolade und deshalb darf auf meiner Internetseite auch kein Rezept für Muffins mit weißer Schokolade fehlen.

Zutaten:

  • Butter: 100 g
  • Zucker: 100 g
  • Eier: 2 Stück
  • Mehl: 260 g
  • Backpulver: 1 Päckchen
  • Salz: 1 Prise
  • Vanillepuddingpulver: 1 Päckchen
  • Milch: 200 ml
  • Vanillezucker: 1 Päckchen
  • Schokolade weiß: 180g

Zubereitung:

Die weiße Schokolade in kleine Stückchen haken (oder Schokoblättchen nehmen, die lassen sich besser verarbeiten). Mehl mit dem Backpulver mischen und dann Vanillepuddingpulver und Salz hinzugeben. In einem Wasserbad die Butter langsam schmelzen, bis sie richtig flüssig ist. Unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen die Milch, Eier, Zucker und den Vanillezucker unterrühren und gut verrühren bis der Zucker sich aufgelöst hat. Dann von der Herdplatte nehmen und kurz abkühlen lassen.

Das Mehl in eine große Schüssel geben und die Buttermischung und die weiße Schokolade unterrühren, bis sich ein geschmeidiger Teig entsteht.

Den Teig in die Förmchen/Muffinsblech füllen und bei Umluft 190 °C 20 Minuten backen.

Für das Frosting:

  • Weiße Schokolade: 80 g + 20g
  • Frischkäse: 300 g
  • Vanillearoma: 2 Teelöffel

Für das Frosting 80 g der weißen Schokolade in einem Wasserbad auflösen und leicht abkühlen lassen. In der Zwischenzeit den Frischkäse und mit dem Vanillearoma schaumig rühren und nach und nach die weiße Schokolade unterrühren. Die Masse in einem Spritzbeutel füllen und auf den Muffins verteilen. Zum Schluss die geraspelte Schokolade über die Muffins streuen. Über Nacht kühl stellen.

Muffins weiße Schokolade

Muffins rot weiß (Tomate und Feta)

Muffins rot weiß

Eine wirklich schöne Kombination sind immer Feta-Käse und Tomaten in diesem Fall verfeinert mit etwas Rosmarin.

Zutaten:

  • Mehl: 280 g
  • Milch: 100 ml
  • Eier: 2 Stück
  • Olivenöl: 90 ml g
  • Pfeffer: ½ Teelöffel
  • Salz: ½ Teelöffel
  • Getrocknete Tomaten: 8 Stück
  • Rosmarin: 3 Zweige
  • Feta Käse: 250 g
  • Backpulver: 2 Teelöffel
  • Kirschtomaten: 12 Stück
  • Quark (20 % Fett): 250 g

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Den Quark mit der Milch, den Eiern und dem Öl gut verrühren. Den Rosmarin fein hacken, die getrockneten Tomaten in feine Würfeln schneiden und 100 g von dem Fetakäse zerkleinern (grob) und alles unter die Quark/Ölmischung rühren. Die Masse mit Pfeffer und Salz abschmecken. Das Backpulver unter das Mehl mischen und gut verrühren und dann unter zu den anderen Zutaten tun und gut vermischen.

Die Teigmasse in die vorbereiteten Muffinsformen füllen (mit Öl ausstreichen oder in Papierförmchen in die Bleche legen).

Die Kirschtomaten halbieren und jeweils 2 Hälften in einen Muffin drücken. Den restlichen Feta-Käse auf den Muffins verteilen und mit etwas Pfeffer würzen.

Die Muffins bei 180 °C (Ober/Unterhitze) ca 22 Minuten backen.

Muffins mit Kürbis und Karamellsauce

Der Herbst bringt so viele schöne Obst- und Gemüsesorten mit sich. Hierzu gehört für mich auch der Kürbis. Er wird nicht von allen gemocht, doch in Form eines Muffins probieren ihn auch die Personen aus, die Kürbis nicht so gerne mögen. Wer nicht so gerne Zimt oder Muskatnuss mag, kann die Gewürze bei dem Rezept auch weglassen oder auch gegen eine Prise Kakao tauschen.

Zutaten für den Teig (Cupcake):

  • Butter: 140 g
  • Zucker: 90 g
  • Eier: 2 Stück
  • Mehl: 180 g
  • Backpulver: ½ Päckchen
  • Salz: 1 Teelöffel
  • Zimt: ½ Teelöffel oder 1 Teelöffel Kakao
  • Nelkenpulver: 1 Messerspitze
  • Muskatnuss: ¼ Teelöffel
  • Vanillezucker: 1 Päckchen
  • Hokkaido-Kürbis: 300 g
  • Rohrzucker: 120 g

Zubereitung:

Für die Bearbeitung von dem Kürbis den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen. Den Kürbis mit heißem Wasser abwaschen, in vier Teile schneiden und mit einem Esslöffel die Kerne entfernen. Den Rest vom Kürbis mit der Schale in kleine und gleichgroße Stücke schneiden und auf einem Backblech verteilen, das vorher mit Backpapier ausgelegt wurde. Den Kürbis für 25 Minuten im Backofen backen und dann auskühlen lassen. Den Kürbis in ein Gefäß füllen und mit dem Stabmixer zu Püree verarbeiten.

Die Butter in einem kleinen Topf oder der Mikrowelle schmelzen, zur Seite stellen und etwas abkühlen. In eine separate Schüssel das Mehl mit Backpulver, Salz, Zimt, Muskatnuss und Nelken vermischen. Mit der Küchenmaschine den braunen Zucker, Eier, Zucker, Vanillezucker schaumig rühren und dann das Kürbispüree und die Butter dazugeben. Zum Schluss nach und nach Mehl/Backpulver unterrühren.

Die Muffins Bleche mit den Papierförmchen auslegen und zu ¾ mit dem Teig befüllen und ca. 18 Minuten im Backofen backen. Die Muffins aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Zutaten für das Frosting:

  • Butter: 80 g (weich)
  • Frischkäse: 300 g
  • Puderzucker: 100 g
  • Karamellsauce: 1 Esslöffel oder weiche Karamellbonbons

Zubereitung:

Für das Frosting die Butter schaumig rühren und nach und nach Puderzucker, Frischkäse und die Karamellsauce unterrühren. (Bei der Variante „Karamellbonbons“ die Stückchen später auf dem Frosting verteilen). Die Butter/Frischkäsemischung in einen Spritzbeutel (mit Sterntülle) füllen und auf den Cupcakes verteilen. Je nach Wunsch noch Karamellsauce oder die Karamellbonbon-stückchen verteilen.

Frankfurter Kranz

Zutaten für den Teig:

  • 125 g Margarine
  • 250 g Puderzucker
  • 250 g Kartoffelmehl
  • ½ Essl. Mehl
  • 2 Eigelb
  • 3 Eier
  • ½ Päckchen Backpulver
  • Semmelmehl

Zutaten für die Krem:

  • 1, 5 l Milch
  • 1 Vanilleschote ersatzweise
  • Vanillemark
  • 3 Eigelb
  • 150 g Gustin
  • 6 Essl. Zucker

Sonstige Zutaten:

  • 300 g gehackte Mandeln
  • 2 Essl. Zucker
  • 2 Essl. Butter
  • 225 g Butter

Zubereitung Teig:

Den Backofen auf 150 °C Ober/Unterhitze vorheizen. Am Besten gelingt der Kuchen mit Ober/Unterhitze. Die Margarine in einen Topfgeben und zuerlassen. Topf zur Seite stellen und abkühlen lassen Die zwei Eigelb und die drei Eier kräfig schaumig schlagen. Dann abwechselnd das Kartoffelmehl und den Puderzucker unterrühren und mindestens 5 Minuten schaumig schlagen. Zum Schluß wird noch das mit Bakin gemischte Mehlt untergerührt. Eine Kranzform (Kugelhupfform) einfetten und mit Semmelmehl ausstreuen und die Masse in die Form füllen.
Den Kuchen im Ofen 60 Minuten auf backen. Nach ca. 50 Minuten eine Garprobe mit einen Holzstäbchen oder Metallstäbchen machen.
Wenn der Kuchen fertig ist, auskühlen lassen.

Zubereitung Krem:

Mit ca. 6 Esslöffeln das Eigelb und das Gustin verrühren. Die Restliche Milch mit den 6 Esslöffeln Mich und der aufgeschnittenden Vanillescholte (oder Vanillemark) zum Kochen bringen. Die Eigelb-Gustinmischung hinzufügen und die Masse aufkochen lassen. Abkühlen lassen und dann kalt stellen.
Zubereitung Mandlen:
Die Mandeln werden mit Butter und Zucker in der Pfanne geröstet (hellbraun). Die Mandeln rechtzeitig von der Herdplatte nehmen, weil sie in der heissen Pfanne noch nachbräunen.
Nachdem die Puddingmasse einmal gut durchgekühlt ist, aus dem Kühlschrank nehmen und mit den 225 g der Butter rausnehmen und liegen lassen, bis Krem und Butter die gleich Temperatur haben. Dieses ist wichtig, damit die Krem schön geschmeidig wird.
Wenn die Butter weich ist, wird sie schaumig geschlagen und esslöffelweise die Gustin-Puddingmischung untergerührt bis die Masse cremig ist. Sollte sich beim Erkalten eine Haut auf der Puddingmasse gebildet haben, diese vor der Verarbeitung entfernen.
Den Kuchen 3-4 Mal quer durchschneiden (je nach Größe)´und nach und nach die Schichten mit Krem bestreichen und den Kuchen wieder zusammensetzten. Außen mit Krem bestreichen und mit den kalten Mandeln bewerfen  Eine Nacht zugedeckt im Kühlschrank durchzien lassen. Bei unserem Rezept wird keine Marmelade mehr zwichen die Schichten gestrichen. Wer es aber gerne süß mag, kann es natürlich auch machen.

Käsekuchen

Käsekuchen

Ein Klassiker, der über Generationen geliebt wird und wohl auch noch von den nächsten Generationen gebacken wird.

Zutaten für den Teig:

  • Zucker: 230 g
  • Butter: 130 g
  • Vanillinzucker: 1 Päckchen
  • Zitrone: Abrieb der Schale einer halben Zitrone
  • Zitronensaft: 3 Esslöffel
  • Eigelb: 4 Stück
  • Eiweiß: 4 Stück
  • Salz: 1 Prise
  • Schmand: 450 g
  • Speisequark: 700 g
  • Backpulver: 2 Teelöffel
  • Puddingpulver: Vanille Geschmack 2 Päckchen

Zubereitung:

Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen und eine Springform unten mit Backpapier auslegen und den Rand leicht mit Butter bestreichen. Die Eier trennen und das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und zur Seite stellen. Die Butter mit dem Rührgerät mehrere Minuten glatt rühren. Zucker, Vanillinzucker und Zitronenschale vermischen und nach und nach unter die Butter rühren. Zum Schluss den Zitronensaft hinzufügen. Die Masse solange verrühren, bis es eine homogene Masse entstanden ist. Das Eigelb nach und nach unterrühren und ca. 2 Minuten verrühren. Das Backpulver mit dem Puddingpulver vermengen und die Hälfe davon unter die Masse (Ei/Fett) rühren. Zum Schluss nach und nach das restliche Pudding-/Backpulvergemisch und den Quark hinzugeben. Danach das Eiweiß mit einem Schneebesen unter die Masse heben und gut verteilen. Die Masse in die vorbereitete Springform füllen und glatt streichen.

Den Kuchen auf der mittleren Stufe im Backofen auf einem Rost ca. 65 Minuten backen. Nach ca. 45 Minuten prüfen, ob der Kuchen zu dunkel wird. Sollte dies der Fall sein, den Kuchen mit Backpapier abdecken und noch weiter backen.

Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, den Backofen ausstellen, leicht öffnen und den Kuchen noch ca. 10 Minuten im Backofen ruhen lassen. Nach der Ruhezeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen und noch weiter abkühlen lassen. Den kalten Kuchen aus der Springform nehmen und servieren. Bei Bedarf kann der Kuchen auch noch mit Puderzucker bestäubt werden.

Donauwelle

Donauwelle

Donauwellen sind ein typischer Klassiker. Ein Kuchen, der sehr einfach ist, aber immer wieder schmeckt, egal zu welcher Jahreszeit. Tipp: Wer gerne Amarenakirschen mag, sollte die Sauerkirschen gegen Amarenakirschen tauschen.

Zutaten für den Teig:

  • Margarine oder Butter: 250 g
  • Zucker: 200 g
  • Eier: 6 Stück
  • Mehl: 350 g
  • Backpulver: ½ Päckchen
  • Vanillezucker: 1 Päckchen
  • Entsteinte Sauerkirschen: 2 große Gläser
  • Kakao: 2 Kakao
Donauwelle

Zubereitung:

Die Kirschen in ein Sieb schütten und abtropfen lassen. Den Saft von den Kirschen auffangen. Die Butter mit der Küchenmaschine schaumig rühren und nach und nach Zucker und die Eier hinzugeben. Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und esslöffelweise unter die Teigmasse rühren. Den Kakao mit 1/3 des Teiges vermischen. Den hellen Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. Danach den dunklen Teig auf dem hellen Teig verteilen und mit einer Gabel Wellen ziehen. Dazu die Gabel immer wieder leicht in die helle Masse eintauchen und durch die dunkle Masse ziehen. Die abgetropften Kirschen auf dem Teig gleichmäßig verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 30 Minuten backen.

Zutaten für die Buttercreme:

Milch: ¾ l
Butter: 250 g
Zucker: 3 Esslöffel
Vanillepuddingpulver: 2 Päckchen
Schoko-Glasur: 2 Päckchen (je 200 g)

Zubereitung:

Aus Puddingpulver, Milch und Zucker nach Anweisung einen Pudding kochen und abkühlen lassen. Während des Abkühlens immer wieder umrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Die zimmerwarme Butter esslöffelweise zu dem Pudding geben und gut verrühren. Die fertige Buttercreme auf dem kalten Kuchen gleichmäßig verstreichen. Die Schokoglasur in einem Wasserbad auflösen und auf der Buttercreme verteilen. Bei Bedarf können auch noch Schokospäne verteilt werden.