Opa-Kuchen

Opa Kuchen

Mein Opa hat früher immer zum Frühstück schon Kuchen gegessen. Meine Oma hat immer denselben Kuchen gebacken, deshalb hieß er bei uns immer Opa Kuchen. Der Kuchen hält sich noch länger, wenn man ihn in einer Dose im Kühlschrank aufbewahrt.

Zutaten:

  • Margarine: 250 g
  • Zucker: 200 g
  • Rum-Aroma: 1 Fläschchen
  • Zitronenschale: von einer Zitrone
  • Vanillezucker: 1 Päckchen
  • Rosinen: 300 g
  • Eier: 5 Stück
  • Mehl: 500 g
  • Backpulver: 1 Päckchen
  • Milch: 1/8 l
  • Sukade: 1 Päckchen
Opa Kuchen

Zubereitung:

Butter, Zucker, Vanillezucker und die Eier gut verrühren. Mehl mit dem Backpulver mischen und zusammen mit der Milch unter die Butter-Ei Masse rühren. Zum Schluss die Rosinen und die Sukade unterrühren und in eine Napfkuchenform füllen. Bei 175°-185° ca 50-60 Minuten backen.

Käsekuchen

Käsekuchen

Ein Klassiker, der über Generationen geliebt wird und wohl auch noch von den nächsten Generationen gebacken wird.

Zutaten für den Teig:

  • Zucker: 230 g
  • Butter: 130 g
  • Vanillinzucker: 1 Päckchen
  • Zitrone: Abrieb der Schale einer halben Zitrone
  • Zitronensaft: 3 Esslöffel
  • Eigelb: 4 Stück
  • Eiweiß: 4 Stück
  • Salz: 1 Prise
  • Schmand: 450 g
  • Speisequark: 700 g
  • Backpulver: 2 Teelöffel
  • Puddingpulver: Vanille Geschmack 2 Päckchen

Zubereitung:

Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen und eine Springform unten mit Backpapier auslegen und den Rand leicht mit Butter bestreichen. Die Eier trennen und das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und zur Seite stellen. Die Butter mit dem Rührgerät mehrere Minuten glatt rühren. Zucker, Vanillinzucker und Zitronenschale vermischen und nach und nach unter die Butter rühren. Zum Schluss den Zitronensaft hinzufügen. Die Masse solange verrühren, bis es eine homogene Masse entstanden ist. Das Eigelb nach und nach unterrühren und ca. 2 Minuten verrühren. Das Backpulver mit dem Puddingpulver vermengen und die Hälfe davon unter die Masse (Ei/Fett) rühren. Zum Schluss nach und nach das restliche Pudding-/Backpulvergemisch und den Quark hinzugeben. Danach das Eiweiß mit einem Schneebesen unter die Masse heben und gut verteilen. Die Masse in die vorbereitete Springform füllen und glatt streichen.

Den Kuchen auf der mittleren Stufe im Backofen auf einem Rost ca. 65 Minuten backen. Nach ca. 45 Minuten prüfen, ob der Kuchen zu dunkel wird. Sollte dies der Fall sein, den Kuchen mit Backpapier abdecken und noch weiter backen.

Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, den Backofen ausstellen, leicht öffnen und den Kuchen noch ca. 10 Minuten im Backofen ruhen lassen. Nach der Ruhezeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen und noch weiter abkühlen lassen. Den kalten Kuchen aus der Springform nehmen und servieren. Bei Bedarf kann der Kuchen auch noch mit Puderzucker bestäubt werden.

Donauwelle

Donauwelle

Donauwellen sind ein typischer Klassiker. Ein Kuchen, der sehr einfach ist, aber immer wieder schmeckt, egal zu welcher Jahreszeit. Tipp: Wer gerne Amarenakirschen mag, sollte die Sauerkirschen gegen Amarenakirschen tauschen.

Zutaten für den Teig:

  • Margarine oder Butter: 250 g
  • Zucker: 200 g
  • Eier: 6 Stück
  • Mehl: 350 g
  • Backpulver: ½ Päckchen
  • Vanillezucker: 1 Päckchen
  • Entsteinte Sauerkirschen: 2 große Gläser
  • Kakao: 2 Kakao
Donauwelle

Zubereitung:

Die Kirschen in ein Sieb schütten und abtropfen lassen. Den Saft von den Kirschen auffangen. Die Butter mit der Küchenmaschine schaumig rühren und nach und nach Zucker und die Eier hinzugeben. Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und esslöffelweise unter die Teigmasse rühren. Den Kakao mit 1/3 des Teiges vermischen. Den hellen Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. Danach den dunklen Teig auf dem hellen Teig verteilen und mit einer Gabel Wellen ziehen. Dazu die Gabel immer wieder leicht in die helle Masse eintauchen und durch die dunkle Masse ziehen. Die abgetropften Kirschen auf dem Teig gleichmäßig verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 30 Minuten backen.

Zutaten für die Buttercreme:

Milch: ¾ l
Butter: 250 g
Zucker: 3 Esslöffel
Vanillepuddingpulver: 2 Päckchen
Schoko-Glasur: 2 Päckchen (je 200 g)

Zubereitung:

Aus Puddingpulver, Milch und Zucker nach Anweisung einen Pudding kochen und abkühlen lassen. Während des Abkühlens immer wieder umrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Die zimmerwarme Butter esslöffelweise zu dem Pudding geben und gut verrühren. Die fertige Buttercreme auf dem kalten Kuchen gleichmäßig verstreichen. Die Schokoglasur in einem Wasserbad auflösen und auf der Buttercreme verteilen. Bei Bedarf können auch noch Schokospäne verteilt werden.